EU Reifenlabel

Seit 01. November 2012 müssen Hersteller ihre Reifen für PKWs,Transporter und Lastwagen per EU-Verordnung mit einem Verbraucherlabel kennzeichnen.

(Dies gilt nicht für Runderneuerte Reifen, Reifen ohne Straßenzulassung, z.B. Rennreifen, T-Notradreifen, Oldtimerreifen, Motorradreifen, Farmreifen)

Ziel ist mehr Sicherheit, Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit im Straßenverkehr durch die Förderung von kraftstoffsparenden, sicheren und leisen Reifen.

Kraftstoffeffizienz (Rollwiderstand)

Der Rollwiderstand ist ausschlaggebend für den Kraftstoffverbrauch.

Gemessen wird der Rollwiderstandbeiwert in kg/t bei 80 km/h und der Belastung von 80% der maximalen Reifentragfähigkeit auf einem Trommelprüfstand.

Es wird zwischen den Effizienzklassen A bis G unterschieden, wobei Klasse D nicht vergeben wird. Ausgehend von einem Durchschnittsverbrauch von 6,6 l/100km erhöht sich der Verbrauch wie folgt

Nasshaftung

Die Nasshaftung gibt Auskunft darüber, wie schnell ein Auto bei einer Vollbremsung auf nasser Fahrbahn zum Stehen kommt.

Gemessen wird der Haftbeiwert zwischen Fahrbahn und Reifen auf einer bewässerten Strecke bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h.

Externes Rollgeräusch

Gemessen wird der Geräuschpegel des Reifens bei einem rollenden Fahrzeug bei 80 km/h (bei Nkw – 70 km/h) in dB(A) auf einer nach ISO 10844 spezifizierten Messstrecke.

 

Rollgeraeusch3

Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes

Rollgeraeusch2

Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes

Rollgeraeusch1

Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB